• Klavier

    Das Klavier gehört zu Familie der Tasteninstrumente. Der Ton entsteht dadurch, dass ein Hämmerchen durch den Tastenmechanismus gegen die Saiten geschleudert wird. Das Klavier hat einen sehr großen Tonumfang: von Tönen tiefer als ein Kontrabass bis zu höheren als jene der Piccoloflöte.

    Welche Instrumente gibt es?

    Man unterscheidet Pianinos mit vertikal verlaufenden Saiten und Flügel, wo die Saiten horizontal liegen. Im Gegensatz zum Pianino bietet der Flügel ein größeres Klangspektrum. Die Verwendung von Digitalpianos erfreut sich zwar großer Beliebtheit, dennoch wird die Sensibilität für Klang- und Tonbildung auf einem mechanischen, mit Saiten bespannten Klavier besser ermöglicht.

    Ab welchem Alter?

    Ab dem Vorschulalter kann in der Regel mit dem Unterricht begonnen werden, um auf spielerische Weise das Instrument zu entdecken. Für jede Alters- und Entwicklungsstufe gibt es geeignete Klavierschulen.

    Welche Möglichkeiten bietet es?

    Das Klavier ist auch ein Kammermusik- und Begleitinstrument. Besondere Freude bereitet die breite Palette von barocken, klassischen und romantischen Werken bis hin zur Jazz- und Popularmusik.

    Lehrer/Innen

    Elvira Barta
    Karin Branstetter B.A
    Christa Gstettenhofer
    Monika Georgina Kollar M.A., B.A.
    Josef Kollar M.A.
    Ilse Leinholz
    Mag. Johannes Peham B.A

  • Akkordeon

    Akkordeon, Ziehharmonika – den meisten Menschen ist darunter ein Instrument bekannt, mit dem viele Leute unterhalten werden. Im alpenländischen Raum wird das Akkordeon hauptsächlich mit Volks- und Unterhaltungsmusik verbunden. Es hat aber auch in der klassischen Musik seinen festen Platz. Durch Tango, Balkanmusik, sowie Jazz, Pop und Rock gewann es an Ruhm.

     

    Ab wann kann man Akkordeon lernen?

    Mit einem Instrument in entsprechender Größe kann mit etwa 5 Jahren mit dem Unterricht begonnen werden. In kurzer Zeit ist es möglich, Lieder mit voll klingender Begleitung zu spielen.

    Welche Instrumente gibt es?

    Instrumente mit Standardbass haben auf der rechten Seite Tasten oder Knöpfe für die Melodie und auf der linken Seite Knöpfe für die Bässe. Sie eignen sich gut für klassische und zeitgenössische Musik, Volks-und Tanzmusik, aber auch für Arrangements aus dem Bereich Pop & Rock Genres. Dies nennt man Melodiebass. Durch ihre Vielseitigkeit eignen sie sich besonders für die klassische und zeitgenössische Literatur.

    Welche Möglichkeiten es?

    Die Literatur reicht von Barockstücken bis zur Moderne als Soloinstrument oder im Akkordeonensemble. Verschiedene Stilrichtungen sind möglich, vom Volkstanz über die Musette bis zu Arrangements aus der Welt der Charts und Musicals.

    Lehrer/Innen

    Daniela Lehner
    Sabine Lehner
    Bernadette Resch

  • Keyboard

    Viele Kinderaugen strahlen vor dem Eindruck von Soundgestaltung, Melodie, Rhythmusbegleitung und den vielen Soundmöglichkeiten der Elektronischen Tasteninstrumente. Der Einsatzbereich ist vielfältig.

    Ab welchem Alter kann man Keybord erlernen?

    Ab ca. 6 Jahren kann mit dem Unterricht begonnen werden. Wesentlich für den Unterrichtseinstieg ist bei den elektronischen Tasteninstrumenten jedoch ein Informationsgespräch zwischen Lehrkraft und Eltern, um die Ziele, Wünsche und Erwartungen der SchülerInnen auf der einen Seite und die pädagogischen Ziele und Möglichkeiten auf der anderen Seite auszutauschen. Wünschenswert ist ein eigenes Instrument mit Anschlagsdynamik, genormter Tastenbreite und ein Tonumfang von mindestens fünf Oktaven.

    Welche Möglichkeiten bieten elektronische Tasteninstrumente?

    Der Einsatzbereich elektronischer Tasteninstrumente ist Jazz, Rock und Pop. Die Befähigung zum eigenständigen Musizieren und die Unterstützung der Stärken und Vorlieben der SchülerInnen sind Bestandteile des Unterrichts.

    Die Einsatzmöglichkeiten des Keyboards sind vielfältig: vom Spielen als Solist (Alleinunterhalter) bis zum Mitwirken in einer Band, von Songbegleitung (SängerInnen, Soloinstrumente, …) bis zu Improvisation, Arrangement, Komposition, Sequenzing, Songcreating und Programmierung.

    Lehrer/Innen

    Daniela Lehner
    Bernadette Resch
    Sabine Lehner

  • Steirische Harmonika

    Die Steirische Harmonika ist durch ihren Aufbau besonders für die alpenländische Volksmusik geeignet. Erfunden wurde sie nicht in der Steiermark, sondern eigentlich in Wien. Damals wurde häufig das ländliche, bodenständige als „steirisch“ bezeichnet, und so kam die Steirische Harmonika zu ihrem Namen. Das Instrument ist vor allem in Österreich, Südtirol und Bayern sehr verbreitet.

    Ab welchem Alter kann man Steirische Harmonika lernen?

    Dank spezieller Lernharmonikas ist es möglich, bereits ab ca. 6 Jahren mit dem Unterricht zu beginnen.

    Welche Möglichkeiten bietet die Steirische Harmonika?

    Die Steirische Harmonika wird gerne solistisch verwendet. Sie kann aber auch mit unterschiedlichsten anderen Instrumenten zusammenspielen, z.B. als Tanzlmusi, Geigenmusi, Stubenmusik oder Harmonikaduo.

    Welches Instrument soll verwendet werden?

    Für den Beginn ist eine Harmonika mit drei Knopfreihen aufgrund der Größe und des geringeren Gewichts bestens geeignet. Eine vierreihige Harmonika bietet durch die Erweiterung um eine Reihe mehr musikalische Möglichkeiten, deshalb ist ab einer gewissen Körpergröße ein Umstieg sinnvoll. Es sollte der Instrumentenkauf unbedingt mit der Lehrkraft abgesprochen werden.

    Lehrer/Innen

    Bernhard Karoh B.A
    Bernadette Resch

Mich interessieren